Nach oben

Pavillon Kasachstan auf der Expo 2017

Die Weltausstellung 2017 lief unter dem Thema „Future Energy“. Natürlich widmeten sich auch die von uns realisierten Installationen ganz der Energiegewinnung. Ein besonderer Fokus lag auf dem Stichwort Nachhaltigkeit.

Wir statteten den Pavillon mit insgesamt sechs interaktiven Installationen aus, die nicht nur die Neugier der Besucher, sondern auch ihren Spieltrieb ansprechen sollten. Für einige der Applikationen mussten die Besucher sogar Teams bilden, zum Beispiel für die „Cycle Challenge“, in der zwei Gruppen von je 7 Personen ein Rennen auf realen Fahrrädern durch eine virtuelle Stadt absolvieren mussten. Sensoren an den Fahrrädern maßen Geschwindigkeit, gefahrene Strecke und die gewonnene Energie. Sieger war, wer am meisten Energie erzeugt hatte.

Auch beim Exponat „Solar Transportation“ wurde in Teams gegeneinander gespielt. Hier wurde das Thema Solarenergie aufgegriffen, indem die Spieler Licht über fünf verschiedene Spiegel auf Modellautos richten mussten. Je mehr Licht auf ein Auto gelenkt wurde, desto schneller fuhr es.

Jeweils vier Spieler traten beim Exponat „Nuclear Fusion“ gegeneinander an. Auf einem runden Touchtisch konnten sie Atome aufeinander schießen und so durch Fusion Energie erzeugen. Und auch der kinetischen Energie widmeten wir eine Installation. Der „Kinetic Floor“ erlaubte es den Besuchern, über Bodenplatten mit Drucksensoren eine Kugel auf einer LED-Wand durch ein virtuelles Labyrinth zu manövrieren.

Zusätzliche Informationen zum Thema Solarenergie konnten im Exponat „Earth Relief Globe Table“ abgerufen werden. Hier drehte sich eine große Erdreliefkugel und erklärte, wie genau das mit der Sonneneinstrahlung eigentlich funktioniert. Über interaktive Terminals konnten die Besucher noch tiefer in die Materie eintauchen.
 
Damit sich die Besucher auch nach der Weltausstellung noch an ihre Erlebnisse im kasachischen Pavillon erinnern würden, installierten wir eine „Foto Booth“. Auch hier ließen wir das Thema der Expo nicht aus den Augen: Das Ganze befand sich in einem Windtunnel. Über einen Touchterminal konnten verschiedene Hintergründe ausgewählt werden, die dann in das Bild eingefügt wurden.

Die Kombination all dieser Exponate kreierte eine unterhaltsame und informative Atmosphäre, in der die Besucher unerwartete Erlebnisse genossen, miteinander in Kontakt treten konnten und viel über die Bestrebungen Kasachstans in Sachen Energiegewinnung erfuhren.